Eingetaucht den Federkiel
In der schwarzen Tinte Tiefe..
Schaben auf dem Pergament,
Wenn der Worte Schweife tanzen..
Danke, dass dein Blicke fiel
Aufs Zusammenspiel der ganzen!


Freitag, 2. Dezember 2016

Adventskalender der Blogger AG: Türchen 3 mit Katrin Koppold

Türchen 3

Hinter Türchen 3 verbirgt sich eine Autorin, die ich persönlich unheimlich gerne mag und deren Werke ich sehr schätze:  
Katrin Koppold

Aussicht auf Sternschnuppen war das Buch, mit dem sie sich in mein Herz und meinen Bücherschrank geschrieben hat. Eine unheimlich tolle, romantische Geschichte mit viel Witz, der sich auch in ihren anderen Büchern findet. Mit befreundeten Autorinnen hat sie als Jade McQueen zum Beispiel den Fynn der Diamond Guys Reihe geschrieben, der mir ebenfalls viel Spaß gemacht hat.
Ihr aktuelles Werk, Zimtzauber, ist eine wunderbare Weihnachtsgeschichte, die mir geholfen hat, richtig in Weihnachtsstimmung zu kommen.


Natürlich haben wir Katrin viele Fragen zum Thema Weihnachten gestellt:

Erzähl uns etwas über Dich. Wer bist Du? Was schreibst Du? Und ganz wichtig: wie stehst Du zu Weihnachten? Bist Du bereits im Weihnachtsfieber oder bist Du eher der Typ Grinch?
Mein Name ist Katrin Koppold,beurlaubte Deutsch- und Sportlehrerin, derzeit Vollzeit-Autorin, Kinder- und Katzenmama, Leseratte, Romantikerin und ich liebe alles, was glitzert - also auch Weihnachten.
Ich finde es schade, wenn man Typ Grinch ist. Natürlich ist Weihnachten auch viel Kommerz, aber man muss diesen Kaufrausch ja nicht mitmachen.  Bei uns bekommen z.B. nur die Kinder etwas zu Weihnachten geschenkt. Dafür wird dann das Geburtstagsgeschenk etwas größer. Das macht die ganze Vorweihnachtszeit wirklich immens viel stressfreier. Und natürlich kann man sich fragen, ob das ganze Geld, das in die Illumination von Häusern gesteckt wird, nicht bei Projekten in der Dritten Welt besser angelegt wäre. Aber wenn man so denkt, dürfte man sich überhaupt nichts mehr gönnen. Oder zumindest nicht viel. Für mich ist Weihnachten eine magische Zeit, mit wunderschönen Ritualen und in der ich mir bewusst Zeit für die wirklich wichtigen Dinge im Leben nehme. Also meine Familie und meine Freunde.

Wann geht es für Dich los und was gehört alles zu Deinem perfekten Weihnachtsfest?
Für mich beginnt Weihnachten am ersten Advent mit der zugegebenermaßen immer ziemlich chaotischen Dekoration unseres Hauses. Obwohl ich mich so sehr bemühe, werde ich grundsätzlich nie fertig. Aber zumindest der Adventskranz hat bisher immer pünktlich gestanden. Außerdem gehört Plätzchenbacken für mich in der Vorweihnachtszeit dazu, Schlittschuhlaufen, Lichterspaziergänge, Weihnachtsmarktbesuche, Glühwein, Bastelsessions und Vorlesestunden am Abend. Den Kindern lese ich jedes Jahr »Merope, das Sternenkind« von Isabel Abedi vor. Das Buch ist mittlerweile ganz zerfleddert.
Unser Weihnachtsabend läuft traditionell ab. Am Vorabend wird der Baum geschmückt, oder wenn wir Weihnachten nicht zu Hause sind, auch schon mal im Advent, wir gehen in den Familiengottesdienst, anschließend gibt es Raclette und dann folgt die Bescherung. Alles sehr ruhig und entspannt. Meistens trinken mein Mann und ich ein Glas Rotwein und schlafen auf der Couch ein. 

Lieblingsfilm? Lieblingslied? Lieblingsbuch? Lieblingsgebäck?
Lieblingsfilm: Ganz klar »Tatsächlich Liebe!« Ich schmelze jedes Jahr aufs Neue dahin.
Lieblingslied: »Christmas« von John Lennon und »Fröhliche Weihnacht« von Rolf Zuckowski. Wenn das der Kinderchor an unserem Weihnachtsmarkt singt, muss ich jedes Mal ein Tränkchen verdrücken.
Lieblingsbuch: »Hilfe, die Herdmanns kommen!«, eine wunderschöne, komische, aber auch sehr rührende Geschichte zum Thema Toleranz und Anderssein.

Hast Du schon einmal mit einem Geschenk völlig daneben gelegen?
Ja, ich habe einem Freund ein Herzkissen genäht, im Dalmatinerlook, und eine riesige rote Schleife drumgebunden. Seine Worte: Oh Gott, ist das kitschig! Er hatte recht. Da er aber sowieso nicht die Art strahlender Held war, die ich in meinen Büchern vorkommen lasse, sondern eher derjenige, von denen die Heldinnen die Finger lassen sollten, habe ich diese Schmach recht schnell überwunden. 

Was war Dein schönstes/schlimmstes Weihnachtsgeschenk? 
Mit drei Jahren habe ich Fabuland-Lego zu Weihnachten geschenkt bekommen. Die Figuren, die dabei waren, hießen Doc David, Morty Maus, Charlie … Das ganze Weihnachten war magisch für mich, da es das erste ist, dass ich so richtig bewusst erlebt habe. Ich war mit meinem Vater unterwegs und als wir nach  Hause kamen, war das ganze Haus erleuchtet, es gab Geschenke. Das ist jetzt fast vierzig Jahre her, aber der Gedanke an dieses Fest löst immer noch ein ganz wohliges Gefühl in mir aus.

Das sind meine Eltern und mein Bruder. Vorne sitzt man meinen Steiff-Pekinesen Pit und sehr tragisch "Das Hagerschen" eine Puppe, die ich über alles geliebt und leider verloren habe. 
Ich trauere ihr noch heute nach und frage mich, wo sie ist. Das ist echt der einzige nicht-menschliche Verlust, der mich immer noch schmerzt.

Besorgst Du Geschenke schon früh genug oder bist Du ein Last-Minute-Käufer?
Ich besorge die Geschenke früh. In letzter Sekunde durch die Stadt zu hetzen und irgendetwas zu kaufen, nur damit man was hat, fände ich schrecklich. Und das hat für mich auch nichts mit Weihnachten zu tun. 

Was ist für Dich das Wichtigste an Weihnachten? 
Zeit mit Menschen zu verbringen, die man liebt.

Wenn Geld keine Rolle spielen würde, wie würdest Du Weihnachten verbringen? 
Zu Hause, aber ich könnte mir vorstellen nach dem Heiligen Abend in ein superteures Wellnesshotel in den Bergen zu fahren oder in die Südsee zu fliegen. Aber das sind keine Herzenswünsche von mir. 

Hast Du selbst bereits eine Weihnachtsgeschichte geschrieben? 
Ja, eine romantische Komödie: »Zimtzauber«. Das Buch ist gerade erschienen und es erzählt die Geschichte der Buchhändlerin Elisa, die, seit sie den Schornsteinfeger aus Versehen k.o. geschlagen hat, vom Pech verfolgt wird. 

Last but not least: Erzähl uns eine Weihnachtsanekdote - ob sie Dir oder Deinen Figuren passiert ist, liegt ganz bei Dir 😉
Mir fallen ganz viele ein, und fast alle habe ich in »Zimtzauber« verarbeitet. Eine davon: Mein Sohn war immer schon unglaublich lebhaft. Am Heiligen Abend musste ich vor dem Kleinkindgottesdienst, bei dem ich mitgemacht habe, noch ein paar Sachen erledigen. Max hat im Wohnzimmer neben dem geschmückten Baum gespielt. Es hingen wunderschöne Nostalgiefiguren daran, die ich sehr geliebt habe. Fällt euch die Vergangenheitsform auf? Auf einmal gab es einen lauten Knall, gefolgt von vielen kleinen. Als ich ins Wohnzimmer kam, lag der Baum auf dem Boden. In einem Meer von Weihnachtskugelsplittern. Max wollte mich überraschen und sich als Geschenk unter den Baum setzen. Dabei ist er auf den Hebel des Weihnachtsbaumständers gekommen. Das war das einzige Mal, an das ich mich erinnern kann, bei dem ich am helllichten Tag einen Schnaps getrunken habe. 



Ihr möchtet ein Taschenbuch von Zimtzauber gewinnen, um auch so richtig in Weihnachtsstimmung zu kommen? In 3 Tagen ist Nikolaustag, also erzählt mir als Kommentar, was das schönste Nikolaustagsgeschenk war, das ihr je bekommen habt! 

Gewonnen hat TANJA! 

Das Gewinnspiel endet am 12. Dezember um 12 Uhr.

Teilnahmebedingungen:
Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Die Teilnahme ist nur volljährig (oder mit Einverständnis der Erziehungsberechtigten) und mit Wohnsitz in Deutschland gestattet.
Am 12.12.2016 erfolgt die Bekanntgabe des durch Losverfahren ermittelten Gewinners hier in diesem Post.
Jeder Teilnehmer stimmt der öffentlichen Bekanntgabe seines Namens zu – sollte darüber hinaus eine Kontaktaufnahme via E-Mail erfolgen, bitte diese im Kommentar ebenfalls hinterlassen.

Kommentare:

  1. Meinen Ehemann, denn wir haben am 6.12.2008 geheiratet. Es war eine schöne kleine Hochzeit, die mit einem Glühwein auf dem Weihnachtsmarkt statt Sekt gefeiert wurde.
    Ich wünsche euch allen einen tollen 2. Advent und eine frohe und besinnliche Vorweihnachtszeit.
    Liebe Grüße
    Martina Suhr
    Martina.uhr@gmail.com

    AntwortenLöschen
  2. Ich habe zu Nikolaus meine dolce Gusto bekommen 😍 Das war So toll ich liebe den chocochino
    Chrissie.kempen@gmail.com

    AntwortenLöschen
  3. Hallo,
    zu Nikolaus gab es noch nie große Geschenke. Eigentlich nur Nüsse, Clementinen, ein bißchen Süßes und ein paar Socken :D

    Viele liebe Grüße
    Denise
    va_macao(at)web.de

    AntwortenLöschen
  4. Zu Nikolaus gibt es bei uns nichts Großes, auch früher nicht. Aber ich freue mich jedes Jahr, wenn mir mein Mann irgendeine nette Kleinigkeit in einem der Schuhe versteckt und ich sie vor unserem Hund finde ;-) ...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Herzlichen Glückwunsch, du hast gewonnen! :D

      Löschen
  5. Bei mir in der Kindheit gab es zu Nikolaus etwas Schokolade, Mandarinen, Nüsse. Mein Bruder und ich haben uns darüber aber riesig gefreut.
    LG Katja :)
    (katjaecker@gmx.de)

    AntwortenLöschen